02.06.2020
Schuldnerberatung

Nach Absprache sind wieder persönliche Beratungsgespräche möglich

12.06.2020 (00:00)
Brückentag

Geschäftsstelle und Schuldner- und Insolvenzberatung sind geschlossen

15.06.2020 (10:00 – 12:00)
BGM Krisenstab

Telefonkonferenz

18.06.2020 (10:00–12:00)
Leitungskonferenz

Telefonkonferenz

Aktuelles und Presseberichte

2019

Kuchen backen – für Menschen in Not

Seit 2016 lädt die Wärmestube zum Nachbarschaftscafé ein, das sich...

Förderverein übergibt 40.000-Euro-Scheck für den Nachtdienst der Bahnhofsmission

Sie ist überzeugt, dass es bald wieder Krieg geben wird. Den 3. Weltkrieg. Daran glaubt sie ganz fest. Und davor hat sie riesige Angst. „Alle, erzählt sie uns, werden sterben“, sagt Berenike Schönfeld vom Nachtdienst der Würzburger Bahnhofsmission. Nur die Tiefgläubigen könnten überleben. Die 24-Jährige hört die Frau ruhig an. Sie kennt sie seit langem. Denn die psychisch stark belastete Obdachlose kommt jeden Monat einmal in die Bahnhofsmission, um dort zu übernachten.

Für Menschen wie diese Frau ist der Nachtdienst...

Höhere Fördermittel durch den Freistaat - mehr Planungssicherheit für die Beratung

Michael A. hatte schon immer davon geträumt, einmal sein eigener Chef zu sein. Vor 20 Jahren erfüllte sich der Betriebswirt seinen Wunsch mit drei Geschäftspartnern. „Wir hatten einen Businessplan gemacht und Kundenprognosen erstellt, dennoch lief die Sache nicht gut“, sagt der 54-Jährige. Der unternehmerische Misserfolg führte zu steigenden privaten Schulden. Im Sommer 2017 wandte sich Michael A. an die Schuldnerberatung der Christophorus-Gesellschaft, um seine Finanzen endlich in Ordnung zu bringen.

Zu diesem Zeitpunkt...

Hohe bürokratische Hürden führten zum Aus des erfolgreichen Projekts „EHAP“

Sein Ausweis war abgelaufen. Was den Ungarn Sándor T. in eine Sackgasse manövrierte. Wie sollte er nun eine Bleibe finden? Wie Arbeit? „Unser Klient hatte kein Geld, um sich einen neuen Ausweis zu beschaffen“, berichtet Michael Thiergärtner von der Christophorus-Gesellschaft. Aus dem Spendentopf der gemeinnützigen GmbH erhielt der 46-Jährige die Mittel, um nach München zum Generalkonsulat von Ungarn zu fahren und sich seinen Pass verlängern zu lassen.

Sándor T. ist einer von 660 Menschen in besonders verzweifelten...